Wenns brennt: Konstruktionen für den Extremfall

Elektrokasten und Leitungsschächte müssen im Brandfall gut geschützt und widerstandsfähig sein. Das ruft nach spe­ziellen Lösungen. Der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM hat nun eine VKF-zugelassene und geprüfte Brandschutzkonstruktion entwickelt. Die dazu passenden Spezialbeschläge sind unter anderem bei KOCH erhältlich. Im Interview verrät der VSSM wie es zur Idee des Produkts kam und erläutert die Vorteile für Schreiner.

 
 
Wie kamen Sie auf die Idee, ein solches neues Produkt zu entwickeln?
 
VSSM: Jedes Gebäude beinhaltet viel Technik, die verschiedenste Räume und Etagen erschliessen muss. Diese ist in der Regel klar gebündelt und meist über die Verteil- und Sicherungsbereichen gut zugänglich. Besonders Schaltgerätekombinationen stellen aufgrund ihrer hohen Brandlast eine massive Gefährdung der flüchtenden Personen dar. Befindet sich also ein Tableau in Flucht- und Rettungswegen oder gar im Treppenhaus, darf die Verkleidung meist nicht mehr nur in nichtbrennbarem Material gefertigt werden, sondern muss zusätzlich einen Feuer­widerstand von 30 Minuten erfüllen. Die Anforderung lautet dann EI30 RF1, oder nach den alten Brandschutzvorschriften EI30 nbb. 
 
 
Was waren die wichtigsten Kriterien und Herausforderungen bei der Herstellung und Umsetzung des Produkts?
 
VSSM: Wir haben darauf geachtet, dass die Details möglichst einfach umzusetzen sind und nur ein Plattenmaterial bzw. eine Plattendicke erforderlich ist. Die zu verwendenden Gipsfaserplatten hätten wir als Branchenverband am liebsten «produkteneutral» gehalten. Abklärungen mit der VKF ergaben dann jedoch, dass wir die Prüfungen mit jedem Material hätten wiederholen müssen. So bleibt es beim im Test verwendeten Produkt «Knauf Gifatec/Gifaboard». 
 
 
Warum hat gerade der Verband die Initiative für diese Produktentwicklung ergriffen?
 
VSSM: Der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten repräsentiert rund 2'300 Schreinereien in der ganzen Schweiz. Als Kompetenzzentrum für Brandschutz war es uns ein Anliegen, ein eigens für Schreiner gemachtes Produkt zu entwickeln. 
 
 
Welche Beschläge wurden für die Konstruktion verwendet?
 
VSSM: Im Zentrum der VSSM-Konstruktion stehen die Beschläge, die von der Schlossfabrik Heusser AG Murgenthal mitentwickelt wurden und u.a. bei KOCH ab Lager erhältlich sind. Nebst dem Türbandset bildet das Basis-Beschlagset die Grundlage für die VSSM-Steigschacht und Elektrofronten-Lösung. Auch verschiedene Zusatz- und Schliessblechsets sind über den Beschlägefachhandel bestellbar. Und dann beginnt erst die richtig interessante Arbeit für den Schreiner.
 
 
Was sind die konkreten Vorteile der Konstruktion für eine Schreinerei? 
 
VSSM: Mit der Herstelldokumentation erhält der Schreinerunternehmer die Möglichkeit, Steigschachtfronten EI30-RF1 / EI30 (nbb) in seiner Werkstatt herzustellen. Mit der Lizenz erwirbt der Unternehmer zum Preis von CHF 800.– (VSSM-Mitgliederpreis: CHF 400.–) sowohl die kompletten Herstellunterlagen als auch das Recht, die Fronten in Lizenz herzustellen. Dies ermöglicht eine hohe betriebseigene Wertschöpfung durch weitgehende Eigenproduktion. Die grosszügigen Abmessungen – endlos in der Breite und in der Höhe bis auf 3'700 mm ausbaubar – sollten dabei die gängigen Anforderungen ab­decken. Somit bietet die VSSM-Konstruktion äusserst vielseitige Anwendungsmöglichkeiten und gewährleistet ein breites Einsatzgebiet.
 

 

IMG_8269-1860x1110.jpg

Pierre Scheidegger vom VSSM im intensiven Gespräch mit Andrea Joos von der KOCH Gruppe.

P1100615-1860x1110.jpg

Das neue System für Steigschacht- und Elektrofronten des VSSM erfüllt höchste Brandschutzbedingungen.

story0415-1860x1110-1.jpg

Es wurde darauf geachtet, dass die Details möglichst einfach umzusetzen sind.

Haben sich Fragen ergeben? Unsere Profis im Innen- und Aussendienst stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns.